Besuch beim Kontaktcafé des Arbeitskreis Asyl

 Friedlinde Gurr-Hirsch informiert sich vor Ort in Güglingen

 Im Rahmen ihres jüngsten Gemeindebesuchs in Güglingen informierte sich die CDU-Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch auch über die Flüchtlingssituation und die ehrenamtlichen Helfer. Seit Mai dieses Jahres gibt es im Güglinger Ortskern ein Kontakt-Café, das einmal pro Woche als Treffpunkt für Ehrenamtliche, Flüchtlinge und Güglinger Bürger dient. „Momentan ist die Zahl der in Güglingen untergebrachten Flüchtlinge noch relativ gering, aber es zeichnet sich ab, dass wie überall noch mehr Asylbewerber hinzukommen werden“, berichtet die Abgeordnete von ihren Gesprächen. Oftmals zögen anerkannte Asylbewerber wieder weg, da es vor Ort kaum passenden Wohnraum für alleinstehende Personen gäbe. „Absolut vorbildlich sind die Angebote, die der Arbeitskreis Asyl unter der Leitung von Irene Gutbrod auf die Beine gestellt hat“, lobt die Politikerin das Engagement der Ehrenamtlichen. Es gibt neben dem Kontakt-Café eine Kleiderkammer, die von der Bevölkerung glücklicherweise sehr gut unterstützt wird, und ein vielfältiges Angebot an Sprachkursen. Zusätzlich zu der individuellen Unterstützung bei Behördengängen und im Alltag bietet der Arbeitskreis auch ein Strickcafé an, bei dem sich jeden Freitag Asylbewerberinnen mit Ehrenamtlichen treffen und entweder Stricken lernen oder beim Stricken miteinander ins Gespräch kommen können. Die Landtagsabgeordnete Gurr-Hirsch bedankte sich für die Arbeit der Ehrenamtlichen und die kreativen Ideen: „Solche Angebote, die sich explizit auch an Frauen richten, sind ein wertvoller Beitrag für die Integration der Flüchtlinge, die absehbar länger bei uns bleiben werden und so in einem geschützten Raum viel über die Gepflogenheiten in Deutschland lernen.“

Nach oben