Untergruppenbacher Lesenacht

Friedlinde Gurr-Hirsch vor Ort

„Ich freue mich, dass die Lesenacht in meiner Heimatgemeinde allmählich zu einem festen Bestandteil im Kulturkalender wird und hoffe auf viele weitere erfolgreiche Fortsetzungen“, betonte die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch anlässlich der vierten Untergruppenbacher Lesenacht Anfang Juli. Zu verdanken sei dies insbesondere Gabriela Steudle, die als Initiatorin und Organisatorin der Lesenacht auch in diesem Jahr dafür sorgte, dass den Bürgerinnen und Bürgern interessante und unterhaltsame Bücher vorgestellt wurden.
 
Im Halbstundentakt lasen fünf verschiedene Vorleser an fünf verschiedenen Örtlichkeiten aus fünf sehr unterschiedlichen Büchern vor. Einer von ihnen war Hans Georg Frank. Er informierte im Schreibwarenladen D`Wichtel über das Schicksal einer türkischen Familie. „Schmerzliche Heimat – Der Mord an meinem Vater“ lautete der Titel des Buches der Autorin Semiya Simsek. Dabei geht es um den türkischen Blumenhändler Enver Simsek, der das erste Opfer der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ war. „Ein überaus berührender Text, der uns im Publikum sehr nachdenklich stimmte“, so Gurr-Hirsch im Anschluss an die Veranstaltung.
 
Der Landtagsabgeordneten ist die Beschäftigung und Auseinandersetzung mit geschriebenen Texten ein wichtiges Anliegen. Sie setzt sich vor allem für das Vorlesen bei Kindern ein, das diesen viel Freude bereitet und sie dazu motiviert, sich selbst mehr mit Büchern zu beschäftigen. „Lesen ist die Grundlage für die Sprachentwicklung und Lernfähigkeit und deshalb essenziell für die geistige Entwicklung unsere Kinder“, hob Friedlinde Gurr-Hirsch hervor.
 
MK

Nach oben