Friedlinde Gurr-Hirsch bei der Firma Pakufol in Siegelsbach

Im Rahmen ihrer regelmäßigen Gespräche mit Unternehmen in ihrem Wahlkreis besuchte die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch die Firma Pakufol in Siegelsbach. Begleitet wurde sie dabei von Bürgermeister Uli Kremsler. Dieser zeigte sich hocherfreut über die Neuansiedlung des Kunststoffproduktionsbetriebs auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehrstandortes in Siegelsbach. Das einstige Depotgelände, auf dem die deutschen Streitkräfte Hunderte Panzer und Lastkraftwagen abgestellt hatten, wird derzeit neu belebt. Seit Herbst letzten Jahres sind zahlreiche Unternehmen und Handwerksbetriebe in die alten Hallen und Mannschaftsgebäude eingezogen.
 
Acht Hektar des circa 36 Hektar großen ehemaligen Bundeswehrdepots sollen zukünftig von der Firma Pakufol genutzt werden. Diese plant bis Ende 2013 einen vollständigen Umzug von Sinsheim-Düren nach Siegelsbach. Dafür sollen laut Auskunft des Unternehmerehepaars Depner eine 21 Meter hohe Halle sowie Verwaltungsgebäude erstellt werden. „Dadurch entstehen attraktive Arbeitsplätze und neue Beschäftigungsmöglichkeiten für Siegelsbacher Bürger“, betonten Bürgermeister Uli Kremsler und Friedlinde Gurr-Hirsch im Rahmen des Gesprächs. Die Landtagsabgeordnete freut sich darüber, dass die Konversion des Militärgeländes in Siegelsbach allmählich gelingt. In vielen anderen ehemaligen Bundeswehrstandorten in Baden-Württemberg ist die Situation sehr schwierig, weil dort auch Hunderte von Arbeitsplätzen weggefallen sind.
 
Das Unternehmen Pakufol ist einer der führenden Hersteller von Kunststoffsäcken aus Recyclingkunststoffen und Neuwarengranulat in Deutschland und hat derzeit 60 Mitarbeiter. „Peter Depner ist ein sehr innovativer Unternehmer, der schon vor über 20 Jahren die wirtschaftlichen Chancen des Recyclings gesehen hat“, lobte Friedlinde Gurr-Hirsch.
 
MK
 

Nach oben