Friedlinde Gur-Hirsch zu Gast bei der Firma ALBA R-plus

Vor Ort in Eppingen

Für interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Raum Eppingen und unsere Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch öffnete die Firma Alba R-Plus GmbH ihre Werkstore um einmal einen Blick hinter die hohen Mauern, die das Werksgelände umgeben, werfen zu können. Die Alba R-Plus GmbH ist eines der führenden Recycling Unternehmen im Süddeutschen Raum. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem Recycling von Elektroaltgeräten und Metallen.
 
Die Recyclingkompetenz der Alba R-Plus GmbH hat sich im Laufe der Jahrzehnte, genauso wie die Konsum- und Gebrauchsgüter, immer weiter entwickelt. Begonnen hat die Entwicklung in den 1970er Jahren mit dem Verwerten von Automobilen , welche sich mit dem Recycling von Kühlgeräten in den 1980er Jahren fortsetzte und nun mit der Behandlung von Flachbildschirmen bis ins heutige Jahrzehnt reicht. Durch die Verbesserung von Technik und Verfahren im Laufe der Zeit können mittlerweile 410.000 Kühlgeräte jährlich allein am Standort Eppingen aufbereitet werden, erklärte der Geschäftsleiter Herr Dr. Hengerer der Besuchergruppe. Dazu ergänzte die Landtagsabgeordnete Gurr-Hirsch: „Hier zeigt sich eindrücklich wie wichtig fortschreitende Spezialisierung ist um Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit auf Dauer zu erhalten."
 
Als starker Partner von deutschen Kommunen und Anbieter von Unternehmenslösungen leistet die Alba R-Plus GmbH durch eine fachgerechte Entsorgung bzw. Recycling von wiederverwertbaren Materialen nicht nur einen nennenswerten Beitrag zum Schutz der Umwelt. Auch aus wirtschaftlicher Sicht spielt Recycling eine bedeutende Rolle. „Sekundärrohstoffe sind bei Metallen die einzig nennenswerte Rohstoffquelle Deutschlands", zitierte Herr Dr. Hengerer eine Studie des Fraunhofer Instituts. "Unsere regionalen Recyclinghöfe leisten also vor diesem Hintergrund erfolgreich einen Beitrag zur Rohstoffversorgung und tragen auch wesentlich zum sozialen Austausch innerhalb der Gemeinden bei", äußerte sich erfreut unsere Landtagsabgeordnete Gurr-Hirsch.
 
Friedlinde Gurr-Hirsch MdL signalisierte ihre Bereitschaft Firmen aus ihrem Wahlkreis jederzeit als Ansprechpartner in der Politik zu dienen. „Auch in unserer neuen Rolle als Oppositionspartei, wird die CDU weiterhin ein offenes Ohr für die Wirtschaft haben", betonte die Landtagsabgeordnete. Dieses Angebot wurde gleich von der Geschäftsleitung aufgegriffen und so wurde ihr von einem Problem berichtet, das viele Bürgerinnen und Bürger nur zu gut kennen. Viele Abfallgegenstände, die Bürgerinnen und Bürger am Abend vor Abholung durch ein Spezialunternehmen bereitstellen, werden vor der eigentlichen Abholung unrechtmäßig entfernt. Übrig bleibt meist ein unordentliches Erscheinungsbild entlang der Straßen. „Ich werde das Problem bei den entsprechenden Stellen ansprechen und prüfen lassen was man dagegen unternehmen kann", versprach Friedlinde Gurr-Hirsch.
 
Abgerundet wurde das Besuchsprogramm mit einer Unternehmensbesichtigung. Der Besuchergruppe wurden verschiedene Anlagen auf dem Gelände, wie z.B. der Autoshredder oder die Anlage zur Verwertung von Klimageräten vorgeführt. Auf einem Monitor konnte die Landtagsabgeordnete Gurr-Hirsch live miterleben wie die Rohstoffe, aus denen ein Kühlschrank besteht und dessen Flüssigkeiten vorher fachgerecht entsorgt wurden, in einer Verwertungsanlage wiedergewonnen werden konnten. Am Ende der Führung, noch ganz beeindruckt von der Qualität und Menge der wiedergewonnen Rohstoffe, bedankte sich die Landtagsabgeordnete Gurr-Hirsch für die Führung und bekräftigte abermals ihren Willen sich für die heimische Wirtschaft einzusetzen.
 
S. Muckle

Nach oben