Friedlinde Gurr-Hirsch beteiligte sich beim bundesweiten Vorlesetag

Am bundesweiten Vorlesetag lasen wieder zahlreiche Bürcherfreunde und Politiker aus ihren Lieblingsbüchern vor. Mit dabei war auch wieder die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch.

In diesem Jahr besuchte die CDU-Abgeordnete den Kindergarten Dürrenzimmern und die Henry-Miller-Förderschule in Brackenheim. Dort las Friedlinde Gurr-Hirsch, selbst Großmama von vier Enkelkindern, jeweils aus dem Buch „Das kleine Känguru auf Abenteuer“ von Paul Maar vor. Die Kinder lauschten gebannt der spannenden Geschichte und nahmen die Lesepatin ohne Berührungsängste in ihrer Mitte auf.
 
Beim von der Stiftung Lesen initiierten Aktionstag wird bundesweit für das Vorlesen geworben, das Kindern viel Freude bereitet und dazu motiviert, sich selbst mehr mit Büchern zu beschäftigen. „Lesen ist die Grundlage für die Sprachentwicklung und Lernfähigkeit und deshalb essenziell für die geistige Entwicklung unsere Kinder“, hob Friedlinde Gurr-Hirsch hervor.
 
Viele positive Rückmeldungen bestätigen, dass der Vorlesetag weit über das Datum hinaus positive Impulse vermittelt. Er sensibilisiert Eltern, aktiviert Mentoren in Kindergärten und Schulen und mobilisiert nicht zuletzt die Öffentlichkeit durch eine breite Präsenz in den Medien. Verbesserungspotential gibt es reichlich. „Die Mehrheit der Eltern lesen hierzulande ihren Kindern nicht vor. Daher habe ich bereits fest eingeplant, auch im kommenden Jahr an der Aktion teilzunehmen und eine Bildungseinrichtung in meinem Wahlkreis zu besuchen“, so Gurr-Hirsch.
 
MK

Nach oben