Friedlinde Gurr-Hirsch besucht mittelständischen Betrieb in Beilstein

Auf Einladung der Bauprojekt Schwaben AG hat die CDU-Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch die Möglichkeit wahrgenommen, ein Informationsgespräch rund um mittelständische Fragen mit Schwerpunkt Bau zu führen.

Die vier bei dem Gespräch anwesenden Architekten interessierten sich insbesondere für die Bevölkerungsentwicklung im ländlichen Raum. Hier vertritt die Landtagsabgeordnete die klare Auffassung, dass die Bevölkerungsentwicklung besorgniserregend ist und weitreichende Konsequenzen, insbesondere im ländlichen Raum haben wird, mit Leerstandsproblematik, Versorgungs- und Infrastrukturproblemen. Die Landtagsabgeordnete sieht einen deutlichen Trend in Richtung Urbanisierung. Und der schon jetzt existente Konkurrenzkampf zwischen einzelnen Kommunen wird sich weiter verfestigen und verschärfen.
 
Sehr positiv sieht die CDU-Landtagsabgeordnete mittelständisches Engagement auch bei der Erfüllung von Infrastrukturaufgaben, so z.B. das Einbeziehen privater Anbieter in Kinderbetreuung. Als Beispiel wurde ein hervorragend funktionierendes Modell in Eppingen genannt.
 
Die derzeit wieder zur Debatte stehende Frage mit einer Bahnverbindung (Entenmörder) im Bereich Marbach-Heilbronn, sieht Friedlinde Gurr-Hirsch im Hinblick auf die Realisierbarkeit und Finanzierbarkeit zwar wünschenswert, gleichwohl deutlich kritisch.
 
Auf die Frage eines Teilnehmers der Gesprächsrunde, inwieweit die Kreditversorgung durch Basel III gerade beim Mittelstand sichergestellt sein, zeigte sich die Landtagsabgeordnete optimistisch mit Verweis auf positive Aussagen der Bundesbank. Wobei auf unsere Gesellschaft selbstverständlich neue Aufgabenstellungen und Probleme zukommen, die es im Dialog, im offenen Miteinander zu bewältigen gilt, so Gurr-Hirsch.
 
So freute sich die Landtagsabgeordnete über die Aktivitäten der Bauprojekt Schwaben AG, die mit vielen kreativen Ansätzen planerisch und baulich Akzente in der Region setzt, die durchaus positive Bedeutung haben, bis hin zum Engagement der Beilsteiner Firma im sozialen Bereich.

Nach oben