Wanderausstellung "Vogelschutz in Streuobstwiesen"

Friedlinde Gurr-Hirsch MdL vor Ort bei der Eröffnung

Streuobstwiesen sind Friedlinde Gurr-Hirsch in den sieben Jahren als Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum besonders am Herzen gelegen. Deshalb freut es die Landtagsabgeordnete außerordentlich, dass die Wanderausstellung „Vogelschutz in Streuobstwiesen“ im Foyer des Kurhauses Bad Rappenau zu sehen ist. Ziel dieser vom NABU Östlicher Kraichgau georderten Ausstellung ist es, die Bedeutung der Streuobstwiesen für Mensch und Natur hervorzuheben sowie die Öffentlichkeit und Streuobstbesitzer dazu anzuregen, Obstbäume zu pflegen.
 
Friedlinde Gurr-Hirsch hob bei der Eröffnung hervor, dass die Zahl der Streuobstbäume leider seit Jahren rückläufig ist. Für die Besitzer sei die Bewirtschaftung oft zu teuer, zu aufwendig und zu wenig ertragreich. „Die Zukunft dieses Kulturguts ist daher nur gesichert, wenn eine gewisse Wertschöpfung erreicht werden kann. Deshalb müssen neue Marketingkonzepte für Streuobstprodukte entwickelt werden“, betonte die Landtagsabgeordnete.
 
Damit Vögel wie Kauz, Rotkopfwürger, Wendehals oder verschiedene Spechte weiterhin ihre Neste in den Streuobstbäumen bauen können, sei es ebenso außerordentlich wichtig, dass die NABU-Aktiven ihre erfolgreiche Arbeit fortsetzen. „Da Streuobstwiesen ein einmaliges Erbe darstellen und wir in Deutschland mit dem größten Streuobstwiesenbestand Europas eine besondere Verantwortung tragen, ist es darüber hinaus nötig, dass die Landkreise hierzu wieder aktiv werden“, forderte Friedlinde Gurr-Hirsch abschließend.
 
MK

Nach oben