Der CDU Stadtverband Lauffen, Friedlinde Gurr-Hirsch, Eberhard Gienger und zahlreiche Unterstützer warben frühmorgens am Lauffener Bahnhof

Kalt war es am Morgen des 17. November 2011 als Stuttgart 21 Befürworter gemeinsam mit den Abgeordneten Gurr-Hirsch und Gienger am Bahnhof in Lauffen den vorbeikommenden Passanten die Vorteile des Neubauprojektes erläuterten und sie darüber aufklärten, dass sie bei der Volksabstimmung mit ‚Nein‘ stimmen müssen, wenn sie ‚Für‘ S21 sind. Zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern war dies noch nicht ganz klar. Sie konnten nicht verstehen, weshalb über eine derart komplizierte Fragestellung abgestimmt werden soll. Umso mehr freuten sie sich darüber, direkt von verantwortlichen Politikern informiert zu werden.
 
Die meisten heran eilenden Pendlerinnen und Pendler zeigten sich vom Bahnhofsprojekt überzeugt. „Doch muss es uns gelingen, dass diese Menschen am 27. November auch alle wählen gehen und nicht verärgert über das rechtlich stark umstrittene Zustandekommen der Volksabstimmung zu Hause bleiben“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch. Ihrer Meinung nach ist es der richtige Weg, dass die CDU-Fraktion nicht vor dem Landesverfassungshof geklagt hat. Denn die zügige Umsetzung des Projektes sei wichtiger als vor Gericht Recht zu bekommen. Zudem hätte das Abwarten einer gerichtlichen Entscheidung zu weiteren großen Verzögerungen geführt.
 
Der Bundestagsabgeordnete Eberhard Gienger kam ebenfalls extra nach Lauffen. Ihm ist es wichtig, dass Bundesmittel auch mal in baden-württembergische Infrastrukturprojekte fließen. Er ist davon überzeugt, dass davon das ganze Land profitiert. Deshalb setzt er sich in den Tagen bis zur Volksabstimmung bei vielen öffentlichen Aktionen und Infoständen für den neuen Durchgangsbahnhof ein. 
 
Die Befürworter des Bahnprojektes zeigten sich motiviert, bis zum 27. November tatkräftig weiter zu werben, ganz egal ob frühmorgens oder spätabends. Denn es geht um unser aller Zukunft. Wer für den Fortschritt in Baden-Württemberg ist, muss das Kündigungsgesetz ablehnen.
 
MK

Nach oben