"Stuttgart 21 stärkt auch unsere Region"

Friedlinde Gurr-Hirsch setzt sich für den Durchgangsbahnhof ein

„Das Projekt Stuttgart 21 mit der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm bedeutet nicht nur immense verkehrliche Vorteile für die Landeshauptstadt und die nationalen und europäischen Hochgeschwindigkeitsnetze. Das ganze Land wird die positiven Auswirkungen von Stuttgart 21 spüren. Vor allem der öffentliche Personennahverkehr, das Rückgrat der Mobilität in unserem Land, wird besonders von Stuttgart 21 profitieren. Das gilt auch für den Landkreis Heilbronn“, erklärt Friedlinde Gurr-Hirsch.
 
„Leistungsfähige und optimal vernetzte Verkehrswege sind eine wesentliche Voraussetzung für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit. Mit dem Bahnprojekt Stuttgart–Ulm legen wir den Grundstein für eine zukunftsfähige Verkehrsinfrastruktur und die Mobilität der Menschen in unserer Region“, betont die CDU-Landtagsabgeordnete. „75 Prozent der rund 11 Millionen Einwohner von Baden-Württemberg leben in Regionen, die von neuen, durchgebundenen Regionalverkehrslinien erschlossen werden. Das ganze Land rückt näher zusammen, teilweise verkürzen sich die Reisezeiten um mehr als eine Stunde. Wie sich das im Einzelnen für unsere Region auswirkt, zeigen folgende Beispiele“, so Gurr-Hirsch.
 
Regionalbeispiele:
1.      Von Lauffen a.N. nach Stuttgart Flughafen / Messe: Fahrzeitverkürzung um 27 Minuten
2.      Von Lauffen a.N. nach Tübingen Hbf:Fahrzeitverkürzung um 19 Minuten, Takterhöhung und Wegfall des Umsteigens
3.      Von Bad Rappenau nach Ulm Hbf: Fahrzeitverkürzung um 72 Minuten und Takterhöhung
 
Weitere Informationen auf: http://www.hn-pros21.de/

Nach oben