Der „Friedlinden-Club“ ist zehn Jahre jung!

Treffen zum Jubiläum auf der Bundesgartenschau in Heilbronn

Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Friedlinde Gurr-Hirsch begegnen sich bei den jährlich im Sommer stattfindenden Friedlinde-Treffen immer mehr Frauen mit dem seltenen Vornamen. Das diesjährige Ziel zum „10. Geburtstag“ des Friedlinden-Clubs war die BUGA in Heilbronn.

Die stattliche Zahl von dreißig „Friedlinden“ wurden gleich am Eingang vom Geschäftsführer der BUGA Heilbronn, Hanspeter Faas, herzlich begrüßt. Er ließ es sich nicht nehmen, die Damen um Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch zu einem Sektempfang beim Landesverband des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus zu begleiten. Dort erwartete der Geschäftsführer des GaLa-Baues in Baden-Württemberg, Rainer Bierig, die muntere Damengruppe, der auch seine eigene Schwiegermutter mit dem schönen Namen Friedlinde angehört. Gestärkt mit Butterbrezeln und Heilbronner Sekt ging es mit zwei erfahrenen BUGA Führerinnen über das prachtvolle Gelände. Die wissbegierigen Damen erfuhren allerhand von der Geschichte Heilbronns bis zur Erschließung des Gartenschau Geländes und der damit einhergehenden Stadtentwicklung als „Stadt am Fluss“. So werden in Heilbronn die klassischen Themen einer Gartenschau mit neuen Themen wie Quartierbau und vielfältiges, urbanes Wohnen sehr gelungen kombiniert. „Dieses erfolgreiche Konzept zur Entstehung neuer Wohnviertel wird inzwischen von anderen Städten wie z.B. Ulm gerne übernommen“, wusste die BUGA Führerin Jana Fink.

Zum gemeinsamen Mittagessen bei leckeren regionalen Gerichten kehrte die muntere Gruppe in der „Alten Reederei“ ein. Den Nachmittag nutzen die Damen, um noch auf eigene Faust das vielseitige Gelände zu erkunden, bis man sich zum Kaffeetrinken im „Fruchtschuppen“ wieder versammelte. Dort hatte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch die ehrenvolle Aufgabe, gleich vier Gastronomiebetriebe auf der BUGA für die Teilnahme bei „Schmeck den Süden Baden-Württemberg“ auszuzeichnen. So konnte privates Treffen mit dienstlichen Pflichten ideal verbunden werden. „Ich habe mich sehr über das Wiedersehen mit den bereits bekannten Friedlinden und das Kennenlernen weiterer neuer Namensschwestern gefreut“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch im Rahmen des BUGA Besuches.

 

INFO: Ursprünglicher Anlass der Friedlinde-Treffen war die Suche nach der Herkunft dieses seltenen Vornamens und der Wunsch, sich über dessen Bedeutung auszutauschen. Daraus entwickelten sich regelmäßige Begegnungen, bei denen die Frauen herausfanden, dass ihr seltener Name auf die im Jahre 1920 geborene Friedlinde Haag zurückzuführen ist. Sie war die hübsche Tochter des Weinbauers und Reichstagsabgeordneten Heinrich Haag. Zahlreiche Erntehelfer wurden von ihr für die Namensgebung ihrer eigenen Kinder inspiriert. „Wahrscheinlich auch mein Großvater, der bei Heinrich Haag Landarbeiter war“, so Gurr-Hirsch.  

 

Inzwischen sind die Friedlinde-Treffen ein fester Bestandteil des Jahreslaufs. Nicht alle Frauen sind aus der Region Heilbronn. „Viele reisen sogar extra aus anderen Bundesländern an“, hob Friedlinde Gurr-Hirsch hervor. Sie freut sich besonders darüber, dass die Frauen bereits zweimal gemeinsam einen Lindenbaum pflanzten. Beim ersten Treffen in Eppingen 2009 und im Rahmen der Sanierung und Bepflanzung der Heilbronner Allee im November 2013 stifteten die Friedlinden einen Lindenbaum.

 

Friedlinden, die Interesse am Club haben und zu den regelmäßig stattfindenden Treffen eingeladen werden möchten, können sich sehr gerne unter der Telefonnummer 07131 / 701541 oder der E-Mailadresse info@gurr-hirsch.de bei Friedlinde Gurr-Hirsch melden.

Nach oben