Gurr-Hirsch lobt wichtige Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer

Anlässlich des Weltlehrertags am 5. Oktober

Im Gedenken an die "Charta zum Status der Lehrerinnen und Lehrer", die 1964 von der UNESCO und der Internationalen Arbeitsorganisation angenommen wurde, wird seit 1994 am 5. Oktober der Weltlehrertag begangen. „Dadurch wird die Arbeit dieser Berufsgruppe besonders gewürdigt und die weltweite Verpflichtung der Politik zur Sicherung ausreichender Arbeits- und Lebensbedingungen für Pädagoginnen und Pädagogen hervorgehoben“, erläutert Friedlinde Gurr-Hirsch. „Lehrerinnen und Lehrer erfüllen die bedeutende Aufgabe andere dabei zu unterstützen, sich Bildung bzw. Ausbildung anzueignen und ihre Persönlichkeit zu entfalten. Sie tragen in besonderem Maße Verantwortung für die Entwicklungen und Biografien unserer Kinder“, so die Landtagsabgeordnete.  
 
Die CDU-Politikerin befürchtet, dass die von der neuen Landesregierung angekündigte Abschaffung der schulartspezifischen Lehrerausbildung den Bildungs- und Erziehungsanforderungen nicht gerecht wird. Es soll zukünftig so genannte "Stufenlehrer" geben, die für die einzelnen Altersstufen der Schüler ausgebildet sind. Sie fordert dagegen, die bewährte Ausbildung beizubehalten, da es sehr wohl Unterschiede zwischen den Schularten gibt. „Ein ausgeweitetes Angebot an pädagogischer Schulung der Gymnasiallehrerinnen und -lehrer ist notwendig und wurde bereits von der alten Landesregierung in die Wege geleitet. Die gesamte Lehrerausbildung umzukrempeln erscheint sinnlos“, betont Friedlinde Gurr-Hirsch.
 
M. Kleemann

Nach oben