Anlässlich ihrer regelmäßigen Vor-Ort-Besuch in den Gemeinden ihres Wahlkreises nutzte die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch auch die Gelegenheit, sich mit Bürgermeister Jochen Winkler und den CDU Gemeinderäten Mischa Nägele und Arnold Rominger über aktuelle Entwicklungen in Neckarwestheim auszutauschen.

Gleich zu Beginn des Besuchs präsentierte Bürgermeister Winkler der Staatssekretärin die Neugestaltung des Areals Rosenstraße / Wassergrabengärten. Gemeinsam mit Bürgern und Planern wurde eine besondere Oase mit hoher Aufenthaltsqualität für Alt und Jung geschaffen. „Bei allen Diskussionen bei den Planungsveranstaltung war zu spüren, dass die Wassergrabengärten und die Rosenstraße den Bürgern am Herzen liegen“, so Winkler. Ebenso möchte man in Neckarwestheim auch die Weiterentwicklung des Schlosses Liebenstein vorantreiben. In diesem Zusammenhang äußerte Bürgermeister Winkler Kritik an den strengen Vorgaben des Landesdenkmalamts. Reagieren muss Neckarwestheim auch auf die angespannte Wohnungssituation und die weitere Wohnbauentwicklung in der Gemeinde. Ebenso ist geplant auch in der Kinderbetreuung nachzurüsten, um dem steigenden Bedarf gerecht zu werden. „Neckarwestheim ist auch in der „Nach-GKN-Zeit“ eine vitale und prosperierende Gemeinde“, so die beiden Gemeinderäte Nägele und Rominger.  „Ich freue mich sehr, dass Neckarwestheim auf einem solch guten Weg ist und sich als leistungsfähige und sympathische Gemeinde stetig weiterentwickelt“, lobte die Landtagsabgeordnete.  

Nach oben