Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch bei der Konferenz „Women fort he future“ in Ungarn

Vortrag über Frauen im Ländlichen Raum

Die Agrarstaatssekretärin nutzte den Besuch in Ungarn für intensive Gespräche zur Zusammenarbeit im Bereich „Ländliche Räume“.

So war das erste Ziel in Budapest das ungarische Parlament, wo der Stellvertretende Staatssekretär für die Entwicklung des Ländlichen Raums, Dr. Dávid Mezei, sich mit Friedlinde Gurr-Hirsch zu „LEADER-Projekten“ und der Strukturentwicklung des Ländlichen Raums austauschte.

Nach der Eröffnung der Konferenz "Women for the future – Let’s make rural to become trendy” hielt Staatssekretärin Gurr-Hirsch vor Fachpublikum einen Vortrag mit Präsentation zum Thema „Frauen im ländlichen Raum“, und zeigte an ausgesuchten Beispielen und Vorzeige-Projekten aus Baden-Württemberg auf, dass unser „Ländle“ auch in dieser Hinsicht eine bedeutende Vorreiterrolle spielt. In ihrer Rede wies sie insbesondere darauf hin, dass Frauen gewöhnlich mehr leisten, als dass dies nach außen sichtbar ist. „Projekte von Frauen haben eine hohe Nachhaltigkeit für den Betrieb und die ganze Region“, so Gurr-Hirsch. Beim sich anschließenden Ausstellungsrundgang bot sich reichlich Gelegenheit zum Gespräch mit dem Vizepräsidenten des Ungarischen Parlaments sowie Präsident des Ungarischen Bauernverbands, István Jakab. Gemeinsam wurde der Besuch fortgesetzt bei der Besichtigung des Weingutes Egri Korona Borhaz in der bekannten Weinbauregion Eger.

„Bei diesen persönlichen Gesprächen konnte die gute Zusammenarbeit zwischen Baden-Württemberg und Ungarn weiter vorangetrieben werden“, so die Staatssekretärin.

 

Bild Konferenz: v.l.n.r.: Margit Batthyány-Schmidt, Ungarische Agrarstaatssekretärin Andrea Gulyas, Agrarstaatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, UN-Vertreterin Dono Abdurazakova, Ing. Helena Patasiova.

Nach oben