„Frauen betrachten Eppingen“

Friedlinde Gurr-Hirsch und die FrauenUnion Eppingen luden ein zur Stadtführung der „etwas anderen Art“

Beim Rundgang durch die alte „Universitätsstadt“ Eppingen wurde der Blick nicht nur auf die schönen historischen Gebäude gelenkt, sondern geschärft durch den weiblichen Blick auf das moderne und auch das traditionelle Stadtbild.

Die Teilnehmer/innen der Führung waren beeindruckt, wie Eppingen sich in den letzten Jahren entwickelt hat, besonders durch vier große Sanierungsmaßnahmen: die Brettener Straße, der Ludwigsplatz, die Leiergasse und der Bahnhofsvorplatz. Dabei wurden die besonderen Reize Eppingens eindrucksvoll herausgearbeitet. „Dadurch ist die Attraktivität Eppingens als Wohnplatz und auch als Einkaufsort gestiegen“, lobte Friedlinde Gurr-Hirsch MdL. Aber es gab auch die eine oder andere Anregung und Kritik von den Frauen. Das wunderschöne Rathaus solle sichtbar und erlebbar werden. Der kleine Wochenmarkt vor dem Rathausplatz könnte auf den Ludwigsplatz umgesiedelt werden, der dadurch wiederum lebendiger und belebter würde. Natürlich gab es auch Diskussionen darüber, welche sozialen Einrichtungen wichtig und unverzichtbar sind. Die CDU Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Margarete Lang, betonte: „Die CDU hat das Thema Kinderkrippe vor ca. 14 Jahren auf den Weg gebracht mit dem Kindernest Eppingen. Nun stellt sich die Aufgabe, die ältere Generation in Eppingen adäquat zu versorgen. Margarete Lang zeigte und erklärte die aktuellen Projekte in Eppingen, während die bewährte Stadtführerin und CDU Freundin Birgit Tuischer den historischen Part der Führung übernahm. Alle Teilnehmer/innen waren der Meinung, dass dies eine Stadtführung der besonderen Art war und dankten der Vorsitzenden der FrauenUnion Eppingen, Sara Werner für die Idee und Friedlinde Gurr-Hirsch für diesen informativen und beeindruckenden Beitrag anlässlich der „Sommerwochen der CDU“.

 

 

Nach oben