Patenkinder Namens Friedlinde gesucht

Friedlindentreffen im Heimatmuseum in Botenheim

„Guten Tag ich bin die Friedlinde“. Antwort: „Ebenfalls, Friedlinde“ begleitet von gemeinsamem Lachen. So ist es, wenn sich rund 20 Frauen, die den Namen Friedlinde tragen, begrüßen.

Heute treffen sie sich und kommen aus der ganzen Region im Heimatmuseum Brackenheim zusammen zum „Friedlinden-Treffen“. Eine Friedlinde darf natürlich nicht fehlen: Staatssekretärin und Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch, die wie alle anderen Friedlinden ein großes Interesse für die Zeit- und Alltagsgeschichte des Zabergäus zeigt. Besonderes Interesse findet die Kollektion der Firma Bleyle mit ihrem zeitlosen Stil. Im ehemaligen Schulhaus unter dem Dach des Heimatmuseums wartet die Geschichte der Oberamtsstadt Brackenheim darauf, entdeckt zu werden. Die ehemalige Lehrerwohnung im Obergeschoss und die ehemaligen Räume des Botenheimer Bürgermeisters beherbergen die gute Stube und das Musikzimmer, wie man es Anfang des letzten Jahrhunderts noch finden konnte, unter dem Dachstuhl sind das Kinderzimmer und die Bibliothek zu entdecken.

Beim Kaffee haben die Friedlinden nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die Zukunft fest im Blick. Sie sorgen sich, dass ihr seltener Name vielleicht aussterben könnte. Daher wollen sie sich alle als Namenspatinnen um Mädchen kümmern, die nun ihren Namen bekommen. Liebe Eltern in spe, „Friedlinde“ ist ein wunderschöner Name: im Mittelhochdeutschen bedeutet „fried“ nicht nur Friede, sondern auch Ruhe, und „linde“ beutet sanft und milde. Adjektive, die nicht nur Neugeborene zieren. Außerdem kann man eine Friedlinde auch ganz modern „Linda“ rufen. Wenn Sie ihr neugeborenes Mädchen tatsächlich Friedlinde nennen, melden Sie sich bei Friedlinde Gurr-Hirsch im Wahlkreis-Büro. Alle Friedlinden würden sich riesig freuen.

Nach oben