Vorweihnachtliches Friedlinde-Treffen

Friedlinde-Club spendete Linde an der Heilbronner Allee 

Regelmäßig treffen sich Frauen, die den eher seltenen Vornamen Friedlinde tragen. Erstmals dazu eingeladen hatte die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch im Jahr 2009. Hintergrund waren zahlreiche Zuschriften von Namensvetterinnen. Von ihnen kam der Anstoß, der Herkunft des ungewöhnlichen Vornamens auf den Grund zu gehen und sich bei einem Treffen über dessen Bedeutung auszutauschen.
  
Im diesem Jahr traf sich der Friedlinde-Club auf der Heilbronner Allee in der Nähe der Harmonie, um ein Schild des Friedlinde-Clubs an einem eigens von den Friedlinden gespendeten Lindenbaum anzubringen. Elf Friedlinden waren bei der Enthüllung des prachtvollen Schildes anwesend. „Dieser Schritt war sicherlich ein wichtiger, um unseren Vornamen bekannter zu machen. Durch das Schild könnten auch Passanten auf den Club aufmerksam werden und sich die Zahl der Friedlinden im Club weiter erhöhen“, so Friedlinde Gurr Hirsch, für die der Friedlinde-Club eine Herzensangelegenheit ist.   
 
Alle Trägerinnen dieses Namens sind schon im fortgeschrittenen Alter, offensichtlich war der schöne und bedeutungsvolle Name Friedlinde in den letzten Jahrzehnten in Vergessenheit geraten. Doch wird der Friedlinde-Club immer größer. 2009 haben sich acht Frauen getroffen, heute zählt der Kreis über 50 Friedlinden. Die meisten Frauen sind aus der Region Heilbronn, aber auch aus Bad Urach, Leinfelden-Echterdingen und sogar aus dem Sauerland kommen Friedlinden zu den mindestens einmal jährlich stattfindenden Treffen. Auf den Club aufmerksam wurden sie zumeist durch das Internet. Zu einem stetig wachsenden Teilnehmerinnenkreis tragen insbesondere die Homepage von Friedlinde Gurr-Hirsch sowie Berichte der Heilbronner Stimme bei.
 
Friedlinden, die Interesse am Club haben und zu den regelmäßig stattfindenden Treffen eingeladen werden möchten, können sich sehr gerne unter der Telefonnummer 07131 / 701541 oder der E-Mailadresse info@gurr-hirsch.de bei Friedlinde Gurr-Hirsch melden. Darüber hinaus kann die Süßkirsche „Friedlinde“, eine von der CDU-Politikerin im Jahr 2009 persönlich getaufte neue Kirschbaumsorte, in der Baumschule Heckmann in Widdern käuflich erworben werden.
 
Fotos zu den bisherigen Friedlinde-Treffen sind in der Bildergalerie auf dieser Homepage eingestellt.
 

Nach oben