Friedlinde Gurr-Hirsch und ISTE übergeben GeoKoffer am Hölderlin-Gymnasium in Lauffen

Die Erdgeschichte mit Themen wie Kontinentaldrift, Vulkanismus oder die Entstehung des schwäbischen Schichtstufenlandes sind in den baden-württembergischen Bildungsplänen fest verankert. Viele Schüler empfinden Geologieunterricht jedoch als abstrakt und wenig greifbar. Dabei sind die tektonischen Phänomene, die über Jahrmillionen die Landschaft in unserem Land geprägt haben, überall sichtbar.
Der sogenannte Geo-Koffer des Industrieverbands Steine und Erden Baden-Württemberg (ISTE) wurde entwickelt, um den Geologieunterricht interessanter und anschaulicher für alle Schüler zu machen. Einen solchen Koffer im Wert von 680 Euro überreichte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Verbands ISTE, Heinz Sprenger gemeinsam mit Heike Flickinger als Vertreterin der bmk Steinbruchbetriebe in Talheim und der örtlichen Landtagsabgeordneten Friedlinde Gurr-Hirsch an das Hölderlin-Gymnasium in Lauffen am Neckar. 
„Die Rohstoffe und Materialien, die aus unserem Boden gewonnen werden, sind im Alltag allgegenwärtig. Nur wenige wissen aber, welche ‚Geschichte‘ diese Materialien haben, die heute für uns selbstverständlich sind. Der Geo-Koffer ist eine gute Ergänzung für den Geologieunterricht und wird dazu beitragen, die Schüler für das Thema zu begeistern“, freute sich Friedlinde Gurr-Hirsch über die Spende des Talheimer Unternehmens. „Außerdem bietet der GeoKoffer die Gelegenheit, die Bedeutung der Steinbrüche und die Möglichkeit der dreifachen Nutzung im Unterricht zu behandeln. Pro Jahr verbraucht jeder von uns statistisch etwa drei Tonnen Steine und ähnliche Produkte. Wird ein Steinbruch nicht mehr genutzt, kann er als Erddeponie genutzt werden und zu einem späteren Zeitpunkt durch Offenlassung für Ausgleichsmaßnahmen im Rahmen der Ökopunkteverordnung genutzt werden“, ergänzte die CDU-Politikerin.
Auch der Fachlehrer Joachim Esenwein, der stellvertretend für die Lehrerschaft den Koffer entgegennahm, freute sich über die Unterrichtsmaterialien, die vom Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. (ISTE), dem Landesverband der Schulgeographen, den pädagogischen Hochschulen und dem Landesamt für Geologie, Bergbau und Rohstoffe in dreijähriger Arbeit entwickelt wurden. Der GeoKoffer enthält neben den 14 wichtigsten Bausteinen des Landes, 29 Gesteinsinformationskarten für die Gruppenarbeit und einen USB-Stick, auf dem Filme, Präsentationen und Arbeitsblätter gespeichert sind. „Der GeoKoffer wird dazu beitragen, den Geologieunterricht am Hölderlin-Gymnasium zum Erlebnis zu machen“; waren sich am Ende alle Anwesenden einig.
 

Nach oben