Friedlinde Gurr-Hirsch informiert sich beim Familienunternehmen Bässler 

„Es kommt oft nicht nur auf die ‚inneren Werte‘ eines Produktes an, eine qualitativ hochwertige Verpackung ist Voraussetzung dafür, dass ein Produkt unbeschadet beim Kunden ankommt und auch eine längere Lagerung übersteht“, berichtet die CDU-Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch von ihrem Informationsgespräch mit der Geschäftsführung der Firma BÄSSLER in Kirchardt. Seit über 30 Jahren besteht das Familienunternehmen, das sich zum führenden deutschen Anbieter für Sperrholzverpackungen entwickelt hat. „Besuche bei den vielen mittelständischen Unternehmen in meinem Wahlkreis sind für mich eine wichtige Grundlage, um im Landtag die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Nur über den regelmäßigen Austausch mit der Wirtschaft können wir die Weichen für die Zukunft unseres Landes richtig stellen“, erklärt Friedlinde Gurr-Hirsch. 
Das Unternehmen beschäftige an den beiden Standorten Kirchardt und Massenbach zusammen 80 qualifizierte Mitarbeiter, wie die beiden Geschäftsführer Marcus und Thorsten Bässler in ihrer Unternehmenspräsentation erläuterten. Täglich würden bis zu 1.400 Kisten hergestellt, die für Lagerung, Export und als Mehrwegsystem zum Einsatz kommen. „Die Stärke unseres Unternehmens ist die Kombination aus langjähriger Erfahrung, leistungsfähigem Maschinenpark und das Know-How unserer Mitarbeiter“, so die beiden Geschäftsführer. „Es ist erstaunlich, welche Vielfalt an unterschiedlichen Verpackungsarten aus Sperrholz gefertigt wird. Für nahezu alle Bedürfnisse haben sich die Mitarbeiter von Bässler eine Lösung einfallen lassen“, zeigte sich die CDU-Politikerin erstaunt über die Produktpalette. „Dass das Unternehmen gut aufgestellt ist, zeigt für mich auch die Übernahme der LANG-Verpackungen GmbH + Co. KG in Pfaffenhofen-Weiler vor ziemlich genau einem Jahr“, fügt Friedlinde Gurr-Hirsch an. Dadurch sei die Produktpalette der Verpackungsspezialisten um Wellpappe-Verpackungen erweitert worden. Dem Einstieg der Brüder Bässler ist es zu verdanken, dass der Geschäftsbetrieb des weiterhin rechtlich eigenständigen Unternehmens LANG unter dem BÄSSLER-Dach weitergehen kann. Denn im September 2014 musste die Firma nach fast 50 Jahren wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenz anmelden. „Die Produkte von LANG passen sehr gut zu BÄSSLER, weshalb ich mich sehr freue, dass sich dieser Investor gefunden hat und alle 52 Arbeitsplätze in Weiler erhalten werden konnten. Mit einigen notwendigen Anpassungen wurde das Unternehmen schon auf die richtigen Gleise gestellt. Es gilt für die beiden zukunftsgerichteten Brüder, die Firma mit einem Gesamtpaket ‚Verpackung plus entsprechende Dienstleistungen‘ am Markt stark zu positionieren“, so Friedlinde Gurr-Hirsch.
 

Nach oben